NIMM JETZT KONTAKT AUF

Adresse:
Bertolt-Brecht-Straße 15b
48161 Münster

Termine

Donnerstags — 16:00 – 19:00 Uhr
Freitags — 8:00 – 18:00 Uhr

Philosophie

Mit den Händen fühlen, mit dem Herzen sehen und mit dem Kopf verbinden. Dieser Satz erklärt sehr gut, dass ich Sie ganzheitlich, mit Gefühl, Zeit und Raum und an dem Punkt Ihrer Bedürfnisse abholen möchte.

Im Mittelpunkt stehen Körper und Geist. Mein Ansatz ist es, den Körper und Geist gleichermaßen, ihre besonderen Verbindungen, den Austausch, das Ganzheitliche zu betrachten. Dazu nehme ich Organe, Muskeln, Faszien, Körperflüssigkeiten und Knochen, aber auch die Psyche in den Blick.

Um mögliche Ursachen für ein Ungleichgewicht, Fehlfunktionen oder Schmerzen zu finden, betrachte ich Symptome und die möglichen Verbindungen und in der Folge auch die Auswirkungen auf diese bereits angesprochenen Strukturen.

Diese Philosophie, mein Bild von der Osteopathie, spiegelt sich in meinem Logo wieder. Meine Gedanken möchte ich mit Ihnen teilen.

Es entstand eine angedeutete Figur, der Mensch, das Ganzheitliche. Gebildet aus den drei wichtigen Säulen der osteopathischen Medizin, “Cranio-Sacral”, “Visceral” und “Patietal”. Der Kopf ruht auf diesen, balanciert auf den Säulen und vervollständigt mein Logo.

Gemeinsam mit Ihnen möchte ich die Ursachen erforschen und herausfinden, warum das innewohnende Gleichgewicht gestört ist, Kompensationen nicht mehr möglich sind und wie wir gemeinsam die Balance wieder hergestellen können. Die Basis für den Weg Ihrer Gesundung soll eine ruhige und vertrauensvolle Atmosphäre sein, in der Sie sich wohl fühlen und entspannen können.

Was erwartet Sie?

Anamnese

Mit Hilfe gezielter Fragen möchte ich mir ein möglichst umfassendes, ganzheitliches Bild von Ihrer Person und Situation machen.  Alles Wissenswerte über aktuelle Beschwerden, Verlauf ihrer Krankengeschichte, abgeschlossene oder laufende Untersuchungen und Behandlungen werden der Auftakt dieser ausführlichen Anamnese sein.  

Im Verlauf der osteopathischen Therapieeinheiten und besonders mit wachsendem Vertrauen können weitere, wichtige und weit zurückliegende Ereignisse zur Sprache kommen. Nicht selten haben schwere Krankheiten in der Vergangenheit, Unfälle oder psychisch belastete Situationen weitreichende Folgen.. Um Behandlungserfolge zu erzielen, können auch auf den ersten Blick unerhebliche Informationen und Vorkommnisse für mich  wichtig sein.   

Untersuchung

Schließlich beginnen wir mit der osteopathischen Untersuchung. Meine Zielsetzung dabei ist es, durch genaue Beobachtung ihrer Haltung und Bewegungen, durch, zielgerichtete Berührungen ihre Gewebestrukturen kennen zu lernen und dabei mögliche Dysfunktionen zu finden.

Behandlung

Nach dem Festlegen/Auffinden der zentralen Problematik beginne ich mit der Behandlung. Wichtig ist dabei eine Position, die auf diese Hauptproblematik abgestimmt ist. Der Behandlungserfolg ist im Ablauf aber auch von wechselnden Haltungen und damit verbundenen Entspannungsphasen für die behandelten Strukturen abhängig.

Grundsätzlich sind osteopathische Behandlungen durch sanfte, manuelle Techniken geprägt, die dem Gewebe immer den nötigen Raum zur Selbstheilung  geben und den richtigen Weg anbahnen, bzw. in Gang setzen. Die Zeit der Neuausrichtung des Gewebes und damit die Zeit bis zur nächsten Behandlung ist sehr individuell, aber erfahrungsgemäß erst nach 3-4 Wochen sinnvoll.

Patienteninformationen

Ablauf

Eine osteopathische Behandlung dauert zwischen 45 und 60 Minuten. Für den ersten Termin sollten Sie 60 Minuten einplanen, da wir uns viel Zeit für die Anamnese, Untersuchung und Behandlung nehmen.

Honorar

Das Behandlungshonorar wird berechnet nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) und beträgt zwischen 75 und 100€ pro Behandlung. Durch meine langjährige fundierte Ausbildung, den Berufsstand des Heilpraktikers und die Mitgliedschaft im Verband der Osteopathen Deutschlands (VOD) erfülle ich alle gesetzlichen Anforderungen für eine Kostenübernahme durch Ihre Versicherung.

Terminabsagen

Sollten Sie einen vereinbarten Termin nicht einhalten können, bitte ich Sie mir spätestens 24h vor dem Termin Bescheid zu geben. So besteht die Möglichkeit die Behandlung kostenfrei zu stornieren oder auf einen Ersatztermin zu verlegen.

Kurzfristig oder gar nicht abgesagte Termine müssen mit einem Betrag von 50€ in Rechnung gestellt werden. Bitte beachten Sie, dass diese Kosten bei den Krankenkassen nicht erstattungsfähig sind!

Ziel der Osteopathie

Das Ziel der Osteopathie ist das Erkennen und Lösen von Funktionseinschränkungen, die durch unterschiedlichste Einflüsse entstehen können. Die wesentliche Grundlage ist die lebensnotwendige Bewegung und Beweglichkeit aller Gewebe in unserem Körper. Die Osteopathie ist eine manuelle Therapieform die mit Händen ausgeführt wird und sich so auf die Körperstrukturen auswirkt. Wir regen den Körper zur Selbstregulation und Selbstheilung an und arbeiten in 3 großen Körperbereichen:

Cranio-Sacral

Hier liegt der Schwerpunkt in der Behandlung von Schädel, Wirbelsäule und Kreuzbein, und dem darin enthaltenen Nervensystem.

Visceral

Die Organe verfügen über eine eigene Beweglichkeit und sämtliche Bandaufhängungen, Sie unterliegen verschiedenen Drücken. Der Schwerpunkt bei diesem System liegt in der Harmonisierung der freien Beweglichkeit der Organe unseres Körpers.

Parietal

Hier finden wir mit Muskelenergietechniken, Mobilisation, Manipulation und Faszientechniken den Schwerpunkt um Muskulatur und Skelettsystem zu behandeln.

Meine Vita

2007 – 2010

Fachabitur an der Hildegardisschule Münster im Bereich Sozial- und Gesundheitswesen

2007 – 2010

Ausbildung zur staatlich anerkannten Physiotherapeutin an der Timmermeister Schule in Münster

2009 – 2011

Studium ‚Bachelor of Arts‘ an der THIM Hogeschool voor Fysiotherapie Nieuwegein, Niederlande

2010 – 2013

Mitarbeit in der Praxis Wilma Strikkers-Haukes am Niederrhein, Kalkar
– Schwerpunkt: Zentralneurologische Störungen, Bobaththerapie, Atem- und Skoliosetherapie

2012 – 2013

Teilzeitbeschäftigung in der Praxis Ulrike Hammelbeck in Münster
– Schwerpunkt: Skoliosetherapie

2012 – 2015

Mitarbeit in der Praxis Andrea Teipel-Oellerich in Lüdinghausen
– Schwerpunkt: Bobaththerapie, Skoliosetherapie, Eltern-Kind Kurse

2013 – heute

Mitarbeit im Therapiezentrum Nordwalde/Laer
– Schwerpunkt: Bobaththerapie

seit 2017

Mitarbeit in der Praxis Beltermann in Münster
– Schwerpunkt: Osteopathie, Bobaththerapie

2015 – 2018

Ausbildung zur Osteopathin an der deutschen Akademie für osteopathische Medizin (DAOM) Münster
– Mitglied der DAOM

2017 – 2019

Ausbildung zur Heilpraktikerin an der Hufelandschule Senden
– Amtsärztliche Prüfung am Gesundheitsamt Recklinghausen

Geschichte der Osteopathie

Die Osteopathie wurde im 19. Jahrhundert durch den amerikanischen Mediziner Dr. A.T. Still (1828-1917) ins Leben gerufen. Die damaligen medizinischen Erkenntnisse und Arbeitsweisen reichten nicht aus um ihm selbst und auch seinen Familienmitgliedern zu helfen, weshalb er nach neuen Erkenntnissen in der Medizin suchte. Nach vielen Anatomiestudien in denen er den Menschen mehr und mehr zu begreifen versuchte, entwickelten sich wesentliche Einsichten, die noch heute das Fundament der osteopathischen Medizin bilden:

  • Der Organismus ist eine Einheit
  • Durch Blut- und Lymphflüssigkeit findet bei intakter Nervenversorgung eine Ver- und Entsorgung der Gewebe statt
  • Alle Gewebe und Strukturen in unserem Körper benötigen eine freie Mobilität
  • Unser Körper ist in der Lage sich selbst zu regulieren und zu heilen
  • Es gibt einen engen Zusammenhang und eine Wechselwirkung zwischen Struktur und Funktion

Still entwickelte manuelle Behandlungstechniken Er fühlte sich in die Spannungsmuster seiner Patienten ein, begann diese mehr und mehr zu lösen und begleitete den menschlichen Organismus zu neuer Balance, Homöostase und selbstregulierter Gesundheit. Sein Schüler Dr. J. M. Littlejohn brachten die Osteopathie nach Europa, wo sie in vielfachen Facetten weiterentwickelt und ergänzt wurde. Dr. W. G. Sutherland (1873 – 1954) beschäftigte sich über viele Jahre mit dem Schädel, seinen Nähten und den Ausformungen. Er entdeckte eine eigenständige Pulsation im Schädel die mit der Atmung und dem Herzschlag in keiner Verbindung steht. Er definierte die primären Respirationsbewegungen. Diese stellen noch heute das wichtigste Instrument der Diagnosestellung und Therapie dar. In den 1980er Jahren ergänzte Jean Pierre Barral die Osteopathie durch den visceralen Bereich, nachdem er im Bereich der Organe geforscht hatte, und herausfand, wie er diese mit manuellen Techniken untersuchen und behandeln konnte.

Mitgliedsverbände

NIMM JETZT KONTAKT AUF

per Telefon: 0173 294 66 94
per E-Mail: laurajender1988@gmail.de